Moussa Mbarek

Das Leben in Bildern – Die Sprache der Hände

Kultur im Palast

Von außen kenne ich das Gebäude und habe mich immer gefragt, wie es wohl drinnen aussieht. Heute ist es soweit. Toll!

Aber irgendwie fühle ich mich fremd. Ein ungewohntes Gefühl, mit so vielen Leuten Musik zu hören. Und ich glaube, ich bin der Einzige, der nicht von hier ist.

Was in Deutschland den Menschen an Kultur angeboten wird, ist so unvorstellbar für mich Da muss ich nach solchen Begegnungen immer lange allein sein, um es zu verarbeiten.

Und dass wir, die wir nicht aus Deutschland kommen, daran teilnehmen können, ist ein großes Geschenk.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

© 2021 Moussa Mbarek

Thema von Anders Norén